На русском
News
About
Crew
Music
Photo
Video
Contact
Links
RSS

20.05.2014
TO A NEW PEOPLE

New dark CATS ON THE ROOF release - TO A NEW PEOPLE...

Many thanks to Garry Wadoo for 1) his presense in the Universe 2) art work.


13.03.2014
A Couple of Old-New Reviews on Pros and Cons of Solitude

Unfortunately in Deutsch which I love but don't understand :) Anyway it's all clear with Google Translate: more or less sterile, while there is a potential, ideas and cool tracks. Actually all which we're working on nevertheless)

http://www.babyblaue-seiten.de/album_13701.html#rezensionen

One:

Cats on the Roof starteten um 2007 herum als Blues-Jazz-Rock'n'Roll-Coverband. Nach einigen Umbesetzungen erfolgte aber auch ein musikalischer Wandel, so dass vom Coverband-Dasein und der früheren musikalischen Ausrichtung nicht mehr viel zu spüren ist.

Inzwischen agiert man als Instrumental-Trio und schreibt eigene Musik, die sich irgendwo im Spannungsfeld zwischen jazzrockigen Läufen, psychedelischer Verschrobenheit und spacigen Ausflügen abspielt. Am ehesten könnten die oftmals bluesigen, gilmouresken Gitarrensoli noch als Reminiszenz an die Vergangenheit dienen. Neben seiner doch recht floydigen Gitarrenarbeit sorgt Bandleader Rudensky noch für allerlei flirrende und sirrende Tastenklänge.

Während Bassist Yegorov eher solide seine Parts unauffällig herunterspielt, sorgt Drummer Sinitsky mit intensiver Becken-Nutzung für allerlei exotisch wirkenden Kling-Klang. Aber ansonsten bleibt der Beitrag der Rhythmusecke insgesamt eher verhalten.

Das erklärt vielleicht warum „Pros and Cons of Solitude“ gelegentlich etwas verschlafen und schwunglos wirkt. Da hätte neben ein paar aggressiveren Gitarreneinsätzen sicherlich auch ein etwas wagemutigeres Drumming einiges geholfen. Aber trotz dieser Abstriche liegt hier ein unterhaltsames Instrumentalalbum vor, welches in einigen Passagen zum Träumen einlädt, in anderen Passagen wiederum eine hypnotische Wirkung entfaltet. Und auch wenn der Opener flott losgroovt und beispielsweise „Dune“ mit allerlei verschrobenen Klängen aufwartet, darf man hier weder allzu frickeliges noch besonders schräges erwarten. Dazu sind die Vor- und Nachteile der Einsamkeit (ein Thema, mit dem Progger sich vermutlich gut auskennnen) doch etwas zu brav und verhalten ausgeführt. Aber ich würde vermuten, dass sich die Ukrainer noch freischwimmen und das nächste Mal vielleicht etwas mehr riskieren. Das Potential dazu sollten sie haben.

Two:

Kollege Thomas sagte es schon: Prägender Mann des Cats-On-The-Roof-Longplayers "Pros And Cons Of Solitude" ist Max Rudensky, seine beiden Kollegen sind nur allzuoft damit beschäftigt, dem Gitarristen, Keyboarder und Saxofonisten ein frisch gebohnertes Parkett zu bereiten. Was die Qualität der neun Stücke auf dem Album angeht, wechseln sich viel Licht und relativ wenig Schatten ab. Am besten die schlechten Nachrichten zuerst: Nummern wie "Leaves", "Firefly" oder auch Teile von "Breakdance (Signals)" langweilen mit sterilem und nur wenig variiertem Rhyhmus, seichten Arrangements und dudelig heruntergespielten Linien so sehr, wie es Instrumentalplatten im schlimmsten Fall immer tun. Besser wird es da beispielsweise, wenn wie im Titeltrack das Arrangement mit allerlei Gitarren- und Keyboardeffekten wesentlich dichter ist, denn sowas sorgt für ein gehaltvolleres Klangbild und verstärkt obendrein die jeweiligen Stimmungen (im genannten Beispiel wäre dies eine latente Melancholie).

Allerdings ist dies ja ohnehin eine Minderheit der Stücke auf "Pros And Cons Of Solitude", die derartig angelegt sind. Besser sind nämlich die bluesig-langsamen Sachen wie "Family Business" oder "A February Whores", die so richtig schön stimmungsvoll geraten sind. Hier können sich dann auch Alexander Yegorov mit einem walking bass und Yuri Sinitsky mit herrlich langsamen Grooves auszeichnen und die Aufmerksamkeit des Hörers auf sich lenken. Lustigerweise lassen mich beide Nummern zu einem gewissen Grad an Klassiker wie Led Zeppelins "Dazed And Confused" oder auch an Arthur Browns Interpretation von "I Put A Spell On You" (wenn auch ohne Orgel und Gesang) denken. Auch weitere 70er-Verweise lassen sich auf "Pros And Cons Of Solitude" finden: "The Voice Of Makhdee" beginnt fast wie Deep Purples "When A Blind Man Cries", kann allerdings den wehmütigen Verheißungen des Intros keinerlei Befriedigung so geweckter Sehnsüchte nachschieben. Interessanter noch ist "Dune", das zunächst an reinste Psychedelik wie "Adjust Me" von Hawkwind denken lässt, in der Mitte aber mit einem ausgedehnten Freiform-Solo auf dem Synthesizer und exzessivem Schlagzeug nochmals abgedrehter wird und seinem orientalisch-fiebrigen Titel damit alle Ehre macht. Hat da wer "Acid Mothers Temple" gesagt? Genau so sieht's aus.

Bestes Stück auf "Pros And Cons Of Solitude" ist allerdings das abschließende "Cosmos Eve", das leicht feierlich mit schwebenden Orgelklängen im Hintergrund tönt und eine geradezu postrockige Herangehensweise an den Song samt einer entsprechenden Steigerung offenlegt. Das wiederum macht mit ebendieser das ganze Album prägenden klassisch-psychedelischen Gitarre nochmal doppelt soviel Spaß. Retro-Postrock? Falls es dieses Genre noch nicht gibt, haben Cats On The Roof mit dieser Nummer einen wesentlichen Beitrag zu seiner Entstehung geleistet.

Insgesamt sehe ich "Pros And Cons Of Solitude" damit etwas positiver als der Kollege. Zirka drei der Stücke können restlos und nochmals so viele mit Vorbehalten überzeugen, und lediglich die drei erstgenannten Liedchen hinterlassen eher Schulterzucken denn Begeisterung. Somit eine geeignete Quote, um sich auf gute 9 Punkte zu heben. Da geht tatsächlich noch was, aber sobald dieses "was" dann tatsächlich eingetreten ist, dürften wir von den Cats On The Roof noch eine Menge guter Sachen hören.


06.11.2013
Arabesques video

Almost forgot to tell: we had shot a little amateur video on Arabesques:

And another news -- Arabesques is on Radiolla air!


16.10.2013
Delicious Agony

We're safe and sound @ prog radio Delicious Agony. Listen to Progadelic Escapades podcast and don't miss us!


09.10.2013
NEW SINGLE: ARABESQUES AND UP THE PASS

Dedicated to Mulatu Astatke, who inspired us these days.


01.08.2013
We are on Bandcamp

http://catsontheroof.bandcamp.com


01.08.2013
Working on a new tracks

Happy to announce that we'll release a number of the new tracks in the nearest time. It is going to be a single during the next month or two, and another EP until the end of the year. Stay with us! Sincerely yours, CATS :)


25.04.2013
Teaser House of Faith / Leaves

Teaser for "House of Faith" movie with our soundtrack.


28.01.2013
Jam Adur & Blues Bmoll

Yesterday's jam in the Garage. After all, the newborn progression saw the light as a tender bossa nova, but please wait until we finish it as a complete track :)


11.01.2013
Review by Lizard Records

Lizard records, sempre attenta nell'esplorare la scena avant-prog dell'est russo e dintorni, è lieta di ufficializzare la distribuzione del primo CD della band Ucraina CATS ON THE FLOOR "Pros and Cons of Solitude". Il sound dei Cats on the Floor si colloca in una dimensione space-prog-rock strumentale, inevitabilmente debitore di certa psichedelia Floydiana, nonchè di atmosfere filmiche con affascinanti echi Morriconiani, caratterizzato da trip strumentali intorno alla chitarra ispirata e sempre avvincente di Max Rudensky (grande appassionato anche della musica di Angelo Badalamaenti, in particolare di Twin Peaks), addetto anche a tastiere e sax. Blues-prog-jazz-fusion all'idrogeno, proiettato nello spazio dal preciso pulsare ritmico di basso (Alexander Yegorov) e batteria (Yuri Sinitsky), con una chitarra sempre avvincente (come un David Knofler in orbita spaziale?), coadiuvata da scie e fondali di sintetizzatori. Il delirio di "Dune" con un'acida intrusione di sax, le accattivante "Leaves", "Breakdance (Signals)" e "Pros and Cons of Solitude", gli space-blues di " Family Business" ed "A February Whores", la progressione pulsante alla Hawkwind di "The Voice of Makhalee", il finale lisergico di "Cosmos Eve", tutti momenti importanti di un disco forte di una propria personalità e di un'espressività ipnotica quanto melodicamente coinvolgente.


27.12.2012
A February Whores: video

Talented art-house director, musician and actor Garry Wadoo (Dmitry Rumyantsev) shot a video for our track A February Whores , which is a mini-version of his new film "House of Faith" (premiere 2013)


25.12.2012
Catkicks

Last weekend we've recorded a few tracks together with well known musician, poet, mystic and philosopher Lavr (a.k.a. Aleksander Kolpakov), for his solo project "Damage Kicks". Here you go:

Catkicks - Track 1
Catkicks - Track 2
Catkicks - Track 3
Catkicks - Track 4 (feat.COTR A Fine Day Tonite)


03.12.2012
A Fresh Jam Record

Code name: a fine day (today)
If tired after third minute, fast forward to the end, there's a nice (by me) keyboards solo :)


26.11.2012
Premier on
AIIRadio.net

This is what I have received a few days ago:

Good news,

Your music will be premiered Thursday, November 29, 2012, between 10pm-12am EST [7-9pm PST, 9-10pm CST, 2-4am UK].

Simply go to http://aiiradio.net and click the play button on the video player to view and hear your premiere. Please tell friends, family, and fans, about this event. Come into the chatroom if possible, to answer any questions the listeners may have about your music. (http://chat.aiiradio.net)

If you are unable to listen in, show will be recorded for later viewing.

Just go to http://www.livestream.com/aiiradionet and look under "Latest Videos"....Select video file "DJ 3m2 112912".

Best Regards,

- DJ 3m2 (a.k.a. Les)


20.11.2012
"Pros And Cons Of Solitude" Review In Spanish

Volando desde Ucrania llegan los Cats On The Roof, para seguir alimentando la invasión indie soviética que ataca a este blog. Con menos de un mes de vida al día de la fecha (para que sepan que es un álbum nuevito nuevito), Pros And Cons Of Solitude entrega una gran mezcla, una piñata de sonidos y variaciones, cubiertas por un telón progresivo... más expecíficamete, Crossover Prog. Con un trabajo muy prolijo de los señores músicos de Cats On The Roof, el álbum cuenta son un sonido espacial y psicodélico como base, al que se le suman Blues y Jazz Fusion, dándole un toque distintivo y naif, pero todo esto sin dejar de lado las influencias del nuevo milenio. Ronda por los 9 tracks esa cosa Indie/Alternativa, la rueda de auxilio en el camino de hacer música original sobre el rock clásico. Lleven nomás, que tiene mucho encanto, y que a lo sumo después de 49:02 minutos apretarán la tecla "Supr" y tema solucionado.


12.11.2012
We have slightly curved the space


06.11.2012
Cats On the Roof on Progarchives!

We were added to influental progressive rock portal Progarchives.com:


25.10.2012
Our CD is released!

Our debute release is available on CD now:


15.10.2012
Interview on the Krok Radio 102.2FM

Today (October 15th) at 15.00, and tomorrow (October 16th) at 10.00 there will be our interview on Krok Radio air. We invite our local fans to listen. Also it will be repeated randomly in the future. File with interview will be available for download once we'll obtain it.
Unfortunately this excellent jazz radio doesn't available to listen in Internet, so the news is rather local.